Mein Artikel über die Sicherheitsbranche beim Verein „Das Syndikat e.V.“

Heute freue ich mich, meinen Artikel über die private Sicherheitswirtschaft im Das Syndikat e.V., dem Verein für deutsche Kriminalliteratur, vorstellen zu dürfen.
Der Verein um Vorstandsmitglied Raimund A. Mader wurde im Jahr 1986 in Stuttgart von Fred Breiersdorfer gegründet, fördert den deutschsprachigen Kriminalroman, bietet Erfahrungsaustausch und Öffentlichkeitsarbeit und richtet jährlich den Preis CRIMINALE aus. Ganz lieben Dank an an Dr. Stefanie Gregg für die Förderung meines Artikels.

Vielen Kunden ist es leider egal, ob ihr Dixie-Klo von jemandem mit der Unterrichtung bewacht wird oder von einer Person mit Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. Denn Kunden möchten den Preis drücken.
Leider ist dieses Verhalten auch bei vielen von uns zu beobachten, wenn „die Handwerker“ bestellt sind: wir möchten möglichst viel Qualität zum möglichst günstigen Preis. Dabei gibt es in jedem handwerklichen Beruf vom Quereinsteiger über den Gesellen bis zum Meister Qualitätsunterschiede en Masse.

Noch immer wird in Deutschland für die Sicherheit weniger als genügend Geld investiert. Noch immer fühlen sich die einen Bürgerinnen und Bürger nicht sicher genug, andere fühlen sich anscheinend dermaßen sicher, dass sie meinen, sich über die Emotionen ihrer Mitmenschen belustigen zu können.
Wenn man potentielle Kunden mit ihren Gedanken allein lässt, ist es kein Wunder, dass die Sicherheitsbranche in eine Art „Dunkelgewerbe“ abrutscht, in dem sich anscheinend nur Kriminelle Energien tummel. Wenn wir etwas bewirken möchten, müssen wir „an die Front“, sozusagen: wir müssen der Öffentlichkeit zeigen, was wir wirklich können.
Je weniger Unfälle sich an unseren Arbeitsplätzen ereignen, desto besser für uns. Auerdem müssen wir den Kunden zeigen, dass wir zum weiteren Lernen bereit sind – das Verbrechen schläft schließlich auch nicht.

In der privaten Sicherheitswirtschaft geht es nicht nur um den vorbeugenden Brandschutz – also nicht nur um Maßnahmen, damit erst gar nichts passiert. Sondern in verschiedenen Objekten und je nach Ausbildungsstand und Funktion muss man auch einen Täter ermitteln können.Aber welche Bereiche, welche Ausbildungsmöglichkeiten und welche Funktionen gibt es eigentlich? Das erfahren Sie in meinem Artikel.

Mein Artikel im Syndikat e.V.: Klick

Copyright © www.leobuechner.de

Beitrag teilen
0Shares

Prävention Sicherheitsdienste

Copyright © www.leobuechner.de
Was genau definiert das Wort Sicherheit? Kann man Sicherheit kaufen? Also ein Gegenstand ist sie schon mal nicht. Eher ein Gefühl. Fühlt der zu schützende sich immer noch nicht wohl…, ist der Auftrag dann erfüllt? Ein Vertrag kommt erst durch beiderseitiges, schriftliches Einverständnis nach einer Willensabgabe (Angebot) zustande, so steht es sogar im Bürgerlichen Gesetzbuch. Der Vertrag ist also erfüllt, wenn die im Vertrag stehenden, aufgeführten Dienstleistungen erbracht worden sind. Was aber, wenn die zu schützende Person, der Kunde, noch immer Bammel hat? Selbst wenn das Hausdach so dick ist, dass man einen Panzer oder einen Kran drauf stellen kann, und der Kunde immer noch drin sitzt und vor Angst zittert, kann man doch nicht sagen „Hör` mal, der Vertrag ist erfüllt. Außerdem bin ich Sekuriti, und du nicht“. Einen weiteren Auftrag dürfte es dann wohl nicht mehr geben, weil Auftrag zwar erfüllt, aber Verlust des (guten?) Rufes und Ansehen als Sicherheitsunternewhmen.

Copyright © www.leobuechner.de
Viele von uns haben sich schon mal mit einer Person unterhalten, die mindestens als Streckenposten irgendwo im Einsatz gewesen ist und hinterher behauptet hat „Ich war auch schon mal Sekuriti“. Der älteste Job, die älteste Tätigkeit, der Menschheit ist die Prostitution. Das älteste Gewerbe der Welt, also auf einem Schriftstück, einem Vertrag, basierend eine Tätigkeit auszuüben, ist die Sicherheitsbranche. Nun sind die Neandertalerzeiten längst vorbei. Ob das aber auch bei jedem angekommen ist, scheint manchmal fraglich. Man trifft in jeder Berufsgruppe auf Kolleginnen und Kollegen, die den Beruf aus der Not heraus gewählt haben. Manchmal kann auch eine zweite Wahl zu einer Leidenschaft werden – manchmal kann es auch im Desaster enden. Berufsgruppen wie Polizei, Militär und Sicherheitsdienste sind für manche die Bestätigung als Macho, als „Rambo“. Im Vergleich zu anderen Berufsgriuppen wie beispielsweise Schiedsrichter oder Verkäufer hat man in der Sicherheitsbranche auch die ehrenwehrte Aufgabe, jemand anderem etwas zu sagen, was nicht gerne gehört wird, beispielsweise Beachtung und Durchführung des Hausrechts.
Zugegeben: auch die Bedeutung der Dominanz ist ja relativ. Steht man nur da und lässt sich alles gefallen, schämt sich der Aufgtraggeber oder der Aggressor lacht sich ins Fäustchen. Pustet man die Ärmel auf, nach dem Motto „Isch Scheff, du nix“, kann auch das nach hinten los gehen. Sehr gut erkannt: man steht auch als Sicherheitsmitarbeiter zwischen den Fronten. Im schlimmsten Fall ist man Schlichter. Damit man erst gar nicht schlichten oder gar deeskalieren muss, sollte man anpassungsfähig sein (sowohl beim Kunden als auch bei dessen Gästen), teamfähig und loyal gegenüber dem Kunden und gegenüber seinen Gästen. Ein gewisses Maß an rednerischer Bewandnis und an Allgemeinbildung schaden grundsätzlich nicht.

Copyright © www.leobuechner.de
Man darf eines nicht außer Acht lassen: die Ausbildungsmöglichkeiten innerhalb der Sicherheitsbranche sind fast sio vielfältig wie die Aufgabenfelder. Immer noch gibt es den 1-wöchigen Lehrgang der Unterrichtung nach § 34a der Gewerbeordnung, über die staatlich anerkannte 3-jährige Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit bis hin zum Studium des Sicherheitsmanagments mit Abschluss des Bachelors an der Fachhochschule und dem Master-Abschluss an der Universität.

Copyright © www.leobuechner.de
Die Realität sieht oftmals so aus, dass man sich mit einem Gehalt mit geringwertiger Ausbildung erst nach Ableisten einer Stundenzahlö weit über Tarif über Wasser halten kann. Für manche Sicherheitsmitarbeiter sind 200 Stunden pro Monat und mehr Standard. Man könnte dagegen klagen, tun viele aber nicht, man könnte nämlich schneller den Job verlieren, als man drin gewesen ist. Und nach zu oft raus wird`s irgendwann schwierig. Theorie und Praxis. Soll man jemandem, der unter solchen Bedingungen arbeitet, auch noch vorschreiben, dass er sich regelmäßig fortbilden soll? Wann denn bitteschön, vielleicht auch noch mit Partnerin bzw. Partner und Anhang?! Von einem 160-Stunden-Job kann sich ein einfacher Sicherheitsmitarbeiter wahrlich nicht viel kaufen.
Es gibt Theorien, dass die Mutter aller Lösungen sei, jeden Sicherheitsmitarbeiter von vornherein höherwertiger auszubilden. Ob dadurch Quantität und Qualität in Einklang gebracht werden, wage ich zu bezweifeln. Man trifft wie in jedem anderen Beruf auch Quereinsteiger mit minderer Ausbildung, aber mit mehr Spaß und mehr Moral – die trifft man natürlich auch unter Menschen mit höherwertiger Ausbildung. Die freie Berufswahl ist eines unsererer Bürgerrechte, und deshalb im Grundgesetz verankert. Man kann also einem Mitarbeiter mit Meisterbrief nicht verbieten, eine Anstellung als Hilfsarbeiter anzunehmen.

Copyright © www.leobuechner.de
Doch, auch in der Sicherheitsbranche findet man nicht nur die Ego-Shooter, sindern auch genügend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich um uns sorgen, und sich mit uns freuen, wenn uns geholfen werden konnte. Sie sind es würdig, uns ihre Geschichten aus dem Berufsalltag zu erzählen.>/span>

Copyright © www.leobuechner.de

Beitrag teilen
0Shares

Sicherheit beliebtestes Thema.

Während die einen mehr gesellschaftliche Offenheit und mehr Transparenz fordern, befürchten die anderen dadurch die vollkommene Eskalation unserer stabilen Lage. Schutz und Sicherheit werden in Folge dessen sowohl politisch wie auch gesellschaftlich diskutiert wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

In Folge dessen findet man hier nach und nach Kurzgeschichten, welche die „Jedermannrechte“ (Ausnahmerechte) in Erzählform darstellen.

Copyright © www.leobuechner.de

Beitrag teilen
4Shares

Schutz und Sicherheit

Aufgrund diverser negativer Ereignisse sehnen sich immer mehr Menschen nach mehr Sicherheit. Etliche Eigenheimbesitzer lassen ihr Eigentum höher gegen Diebstahl, gegen Vandalismus oder gegen Einbruch versichern und/oder lassen die Sicherheitsstandards ihres Eigenheims erhöhen. Andere gründen ohne sogenannte eine „Bürgerwehr“, mit dem Vorwand, sich und andere schützen zu wollen – deren guten Willen ist sicher nichts entgegenzusetzen, wären da nicht mangelnde rechtliche Kenntnisse.
Das Thema Terrorismus in Deutschland allerdings ist zwar erst „ein paar Jährchen“ her, jedoch beim besten Willen nicht neu: Während der 1960er-, 70er- und 80er Jahre terrorisierte eine Organisation namens RAF (Rote Armee Fraktion) unter anderem Deutschland, deren meisten Mitglieder Studenten waren – also auch nichts Neues. Auch nach offizieller Auflösung der RAF im Jahr 1998 (ist im Internet nachzulesen) wird das Thema Sicherheit von vielen Bürgern, und auch von vielen Parteien, so intensiv diskutiert, dass man meinen könnte, die Lösung aller Sicherheitsprobleme sei gleichzeitig auch die Lösung aller Probleme (…).

Es sind allerdings nicht nur die „großen Themen“, denen wir im Alltag begegnen, und die für reichlich Zündstoff sorgen, sondern „Kleinvieh macht auch Mist“, sagt man doch im Volksmund.
     Was können wir als „Otto Normalbürger“ tun, und was kann und darf jeder einzelne Bürger (auch ohne Unterrichtung/Anweisung) tun, um sich und andere zu schützen? Die Möglichkeiten (nicht „Lösung aller Probleme“) findet man z.B. im BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), im StGB (Strafgesetzbuch) und in der StPO (Strafprozessordnung): man nennt sie auch „Jedermannrechte“ oder auch Ausnahmerechte.

Nach und nach findet man in der Spalte rechts (unter Genres/Werke) Kurzgeschichten, in denen die Jedermannrechte (Ausnahmerechte) als Erzählungen dargestellt sind. Es sind die großen und die kleinen königlichen Hoheiten, über die wir lesen werden.

Copyright © www.leobuechner.de

Beitrag teilen
6Shares