Prävention Feuerwehr & THW

Manche werden sich vielleicht fragen, weshalb ich die Rettungsdienste nicht auch den Feuerwehren zugeordnet habe, wo es doch auch bei der Feuerwehr eine Abteilung für den Rettungsdienst gibt. Es gibt auch Organisationen, die ausschließlich für Sanitätsdienste, Rettungsdienste und Katastrophenschutz zuständiug sind. Diese vier Organisationen heißen Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Arbeitersamariterbund (ASB), Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH), Malteser Hilfsdienst (MHD). Das Technische Hilfswerk (THW) ist keine Rettungsdienstorganisation, sondern beziehtlich namentlich auf den Einsatz technischer Geräte, also auch Katastrophenschutz.

Bei der Feuerwehr, ob beruflich oder ehramtlich, kommt man ohne abgeschlossene Berufsausbildung im Handwerk oder abgeschlossene Berufsausbildung im Rettungsdienst (Rettungsassistent und Notfallsanitäter) gar nicht rein, denn Feuerwehrmann sein bedeutet mehr als ein paar Hekoliter Wasser in ein Feuer zu schießen. Zumal gar nicht erst bei jedem Feuereinsatz Wasser verwendet werden kann, also benötigt man mindestens das Hintergrundwissen der einzelnen Brandklassen. Desweiteren ist man näher am Geschehen als andere, zum Beispiel in einem engen Schacht, während einem Feuer und Rauch entgegenschlagen. Man muss also auch im wörtlichen Sinne in heißen Situationen einen kühlen Kopf bewahren können, und man muss unbedingt teamfähig sein. Sogenannte “Rambos”, wie man sie leider in allen Berufsgruppen findet, in denen man Verantwortung für andere trägt, sind auch bei der Feuerwehr fehl am Platz.

Zur handwerklichen Ausbildung oder der iM Rettungsdienst erlernt man zusätzlich nochmal den Beruf der Feuerwehrfrau bzw. des Feuerwehrmannes, dazu zählt unter anderem der wirtschaftliche Teil. Denn die Feuerwehr arbeitet nicht für Lau, und ist erst recht nicht günstig. Auch in der Feuerwehr sind Überstunden mal mehr und mal weniger an der Tagesordnung. Und selbst wenn man mal nicht im Einsatz ist, befindet man sich in einer Übung oder in einer Fortbildung.

Jeder Mensch freut sich über ein kleines Erfolgserlebnis, das ist vollkommen nachvollziehbar. Wie auch die Polizei wird auch die Feuerwehr zu Einsätzen vom entflogenen oder entlaufenen Haustier über Menschen in Notsituationen bis hin zu Menschen, die aus der Notsituation nicht mehr rechtzeitig befreit werden konnten. Auch als Feuerwehrfrau bzw. Feuerwehrmann benötigt man ein dickes Nervenkostüm. Abgesehen von den erforderlichen psychischen und physischen Eigenschaften arbeiten auch bei Feuerwehr und THW “Menschen wie du und ich”, wie man so schön sagt.

Copyright © www.leobuechner.de

Beitrag teilen